Hotel Niedersächsischer Hof  |  Klubgartenstraße 1-2  |  38640 Goslar
+49 (0) 5321 - 316-0 |  info@niedersaechsischerhof-goslar.de
  • Deutsch
  • English

Quick and direct online booking: you will receive the Cheapest price!

previous arrow
next arrow
Slider

Infomation about our hotel

When the first guests were again welcomed to the thoroughly renovated and refurbished Hotel Niedersächsischer Hof on Wednesday, April 1, 1998, with great public interest, almost 70 years had passed since the first opening on April 17, 1930. An eventful time between and after the two world wars was also reflected in the history of the Hotel Niedersächsischer Hof in Goslar. Apparently by chance, Easter, and especially Maundy Thursday, became the fate of the house. The opening of the new building and the commissioning of the hotel after World War II took place on Maundy Thursday. The resurrection after decay and fundamental renovation in 1998 also takes place a week before the Easter holidays.

The history of the house begins when the great Goslar hotelier, Heinrich Pieper, who already successfully manages the Hotel Der Achtermann across the street, decides to build the new luxury hotel. In a central location between the train station and the historic old town, the Hotel Niedersächsischer Hof was opened by hotelier Heinrich Pieper on Maundy Thursday in 1930. With the structural inclusion of an already existing factory owner’s villa from 1894, the first address in Goslar was created, which offered a Festsaalmeeting rooms and rooms equipped with „every imaginable comfort”.

 

Luxus und Weltläufigkeit Der Gründer des Hauses und Motor des Goslarschen Fremdenverkehrs, Heinrich Pieper, setzte alles daran, dass das Luxushotel dem eigenen und dem Anspruch seiner Gäste gerecht werden konnte.  In der Beilage zur Goslarschen Zeitung vom 17. April 1930 liest sich das auszugsweise folgendermaßen:

  • „In jedem Bad findet man einen Wäschewärmer, Klosett und sonstige Bequemlichkeiten.
  • Jedes Zimmer hat sein Telephon und eine neuartige Signalanlage, um Kellner, Mädchen oder Diener rufen zu können. Es braucht nicht erwähnt zu werden, dass alle Zimmer mit fließendem kaltem und warmen Wasser und mit Dampfheizung versorgt werden”
  • „Um Gelegenheit zu Theateraufführungen zu geben, ist eine kleine herausnehmbare Bühne (Einbaubühne) geschaffen worden. Hinter der Bühne hat man zwei Ankleideräume vorgesehen.”
  • „ Man kann sich also in dieser nicht ungemütlich luxuriösen,  sondern wertvoll eleganten Umgebung wohl fühlen.”

Als erstes Haus am Platze verfügt der Niedersächsische Hof nicht nur über alle erdenklichen und in vielen Häusern leider heute noch nicht vorhandenen Qualitätsstandards, sondern selbstverständlich auch über das entsprechend hochwertige Unterhaltungsangebot .

Über eine moderne Beschallungsanlage ist es möglich, sowohl Musik als auch Ansprachen aus einem Raum in jeden anderen zu übertragen. Im Cafe Niedersachsen, welches weit über die Grenzen der Stadt in ganz Norddeutschland bekannt war, wurden erstklassige Musikdarbietungen von internationalen Künstlern präsentiert. So wird selbst in der Tagespresse das Engagement der auftretenden Künstler gerühmt 

… der sehr bekannte  italienische Geiger Enrico Carletti mit seiner 5- Mann –Kapelle, der nach langer Zeit wieder nach Deutschland kommt, nachdem er eben ein Gastspiel im Hotel Baur au Lac in Zürich absolviert hat...”
In jüngster Zeit bietet der Niedersächsische Hof wieder eine Heimstatt für die Vielzahl von Prominenten aus Kunst und Kultur, Wirtschaft und Politik,  die Goslar besuchen. 

Durch die Nachbarschaft zum Goslarer Odeon- Theater wählen regelmäßig bekannte Schauspieler und Sänger das Hotel zum Domizil während ihrer Auftritte in der Kaiserstadt. Das Gästebuch schmückt eine unendlich lange Liste bekannter Persönlichkeiten wie beispielsweise….
Reinhold Messner – Abenteurer | Christian Quadflieg – Schauspieler | Sigmar Polke – Maler | Joachim Fuchsberger – Schauspieler | Heidi Kabel – Volksschauspielerin | Sigmar Gabriel – Stellvertreter der Bundeskanzlerin sowie Bundesminister für Wirtschaft & Energie | Christo und Jeanne Claude -Verpackungskünstler | Ansel Bilgri – Abt….

Eine Vision wird Wirklichkeit

Als am 19. Juni 1996 der Kaufvertrag über die Hotelimmobilie durch die benachbarte Volksbank unterzeichnet wurde, keimt Hoffnung auf. Hoffnung, dass der jahrelange Niedergang, der von Stillstand und Verfall geprägt wurde, endlich zu einem glücklichen Neubeginn führen würde.

Die lange Leidensgeschichte der einstmals ersten Adresse sollte bald ein Ende haben. Dennoch vergingen noch fast zwei Jahre, in denen intensiv geplant und gebaut wurde.
Die Um- und Ausbaumaßnahmen wurden mit neuester Handwerktechnik durchgeführt. Dennoch nahmen sie mehr Zeit in Anspruch, als diese seinerzeit bei der Einrichtung des kompletten Neubaues der Fall war.

Sämtliche Arbeiten wurden durch qualifizierte Handwerksbetriebe aus der Goslarer Region ausgeführt. Eine spezielle Herausforderung stellte zum Beispiel das neu eingedeckte Dach dar.

Es handelt sich hierbei mit gut 1.500 qm um die größte Schieferdachfläche der Stadt, nach der Kaiserpfalz. Am Ende jedoch konnte ein 63 Zimmer- Hotel mit hoher Qualität und Ausstattung vorgestellt werden. Der Gesamtaufwand der Investitionsmaßnahmen belief sich immerhin auf einen stattlichen zweistelligen D-Mark Millionenbetrag.
Der Niedersächsische Hof – das Hotel in dem die Kunst zuhause ist. In Zusammenarbeit mit Goslars weithin bekanntem Mönchehaus, Museum für moderne Kunst, wurde das traditionsreiche Hotel von oben bis unten mit Werken arrivierter wie auch junger Künstler ausgestattet.

So werden fast 300 ausgesuchte Kunstwerke in sämtlichen Gästezimmern, Fluren und in der Lobby sowie in den Restaurants präsentiert.

Auf diese Weise werden alle Gäste eingeladen, im Hotel auf künstlerische Entdeckungsreise zu gehen. Bei soviel Kunst ist es selbstverständlich, dass seit Wiedereröffnung des Hotelbetriebs alle Preisträger des Goslarer Kaiserringes sowie jene Künstler, die regelmäßig in der Stadt zu Gast sind, im Haus logieren. Der alljährlich in der Kaiserpfalz zu Goslar verliehene Kaiserring ist in der internationalen Kunstszene eine bekannte und begehrte Auszeichnung.

Die lange Liste seiner Träger ist gespickt mit berühmten Künstlernamen wie beispielsweise Henry Moore – Max Ernst – Victor Vasarely – Joseph Beuys – Richard Serra – Günther Uecker – Georg Baselitz – Christo – Rebecca Horn – Dani Karavan – Sigmar Polke……

Von 1930 bis heute

  • 1930 – Eröffnung am 17. April (Gründonnerstag) durch den Bauherrn Heinrich Pieper
  • 1951 – Wiedereröffnung am 16. März (Gründonnerstag) nach  Freigabe durch die britische Besatzungsmacht
  • 1968 – Verkauf der Immobilie zum 15. Dezember durch die Erbengemeinschaft Pieper
  • 1982 – Erste, kurzfristige Schließung zum 30. September
  • 1992 – Zwangsversteigerung und endgültige Schließung zum 25.November
  • 1998 – Inbetriebnahme am Freitag, den 13. März, durch Gäste, die zum Goslarschen Pancket ( Essen für Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur, das in den historischen Räumen der romanischen Kaiserpfalz statt findet) angereist  waren

Am 1. April war es dann endlich soweit. Die offizielle Übergabe und Einweihung des neu gestalteten Hauses, welches Sie heute herzlich willkommen heißt, konnte erfolgen.

80 Jahre nach der Eröffnung, seit 1. März 2010 gehört das Hotel zu den Concorde Hotels Deutschland und vierzig freundliche und motivierte Mitarbeiter kümmern sich täglich um die Wünsche und Erwartungen der Goslarer sowie der internationalen Gästeschar.

Innerhalb kürzester Zeit hat sich der Niedersächsische Hof seinen Namen als erstes Haus am Platze wieder erarbeitet.

Er ist das Domizil von Zonta-, Rotary – und dem Inner Wheel Club und bietet den stilvollen Rahmen für Bankette, Hochzeitsfeiern und Jubiläen.

Auch von Tagungsgästen sowie zu Veranstaltungen und Präsentationen wird das Hotel regelmäßig frequentiert. Der Erfolg und die Anerkennung, die dem Hause und seinen Beschäftigten zuteil werden, sind immer wieder Ansporn zu weiteren hervorragenden Leistungen. Sie bestätigen aber auch täglich aufs Neue die Richtigkeit der Entscheidungen die “große alte Dame der Goslarer Hotellerie” aus ihrem Dornröschenschlaf zu erwecken.